Friday, March 9, 2007

Research in transition take 3: funding

The first post on this topic was my view, the second post was that of company executives, and this third post is that of grantors. We will see how their role has become more difficult and when they should blow the whistle.

We have learned that the field dependent cognitive style has become an impediment, while quick decision making and short term thinking have become the key desirable cognitive style. We have also seen how today's R&D executives view their technical workers as shock-troops of innovation and intellectual mercenaries with tattoos on their tonsils. So, let's look at the real troops.

The first world war was marked by the trench war along the Rhine, with soldier-to-soldier close-body combat. In the second world war, we had flying fortresses, missiles, and a large research investment in the Manhattan project. The war in Viet-Nam saw a big research involvement of think tanks like SRI and the national laboratories. The first Iraq war was fought from afar with cruise missiles guided by sophisticated imaging algorithms that could steer them into bomb shelters with the precision and skill of a pocket thief.

The second Iraq war is very different. It is a door-to-door urban war with soldiers using the latest personal communication gadgets. DARPA now finances short term research that has immediate application in the battlefield, a far cry from J.C.R. Licklider's days of doling out large sums of money to support large research efforts.

While there is still a fair amount of funding available for research in medicine and homeland security, that for research in science is much tighter.

Yet, there is still a large amount of people pursuing a Ph.D. in science and dreaming of a career in research or academia. Maybe they do not mind tattoos, but they have not realized that if they want to make money (today's metric for success), they have to stay far behind the front line and pursue an MBA so they can go in sales and then climb up the corporate ladder. Or at least study law, which is still very well paid although not as generously as an executive.

Because of this, there is a large group of researchers vying for dwindling funding while seeing their MBA and law colleagues bringing home fat pay checks. This makes life hard for those giving out and supervising grants.

Gone are the days when Lick had a vision, identified researchers able to realize that vision, and could throw a big chunk of funding at them, confident they will carry through. Today this kind of research is done by a committee defining a framework, then researchers get together in a consortium and apply for a grant.

From my experience in different countries, I have learned how the harder it is to get funding, the more researchers with less scruples are tempted to play political cards or personal contacts to get funding. This makes it hard to review grant requests, because traditionally reviewers like to give advice to the requestors and point out weak spots. However, any speckle on a review can get the request denied.

So we reviewers had to adapt and give raving reviews to the requests. However, the moment of truth is when the project comes up for review. The natural tendency is to be very severe and to judge the results very narrowly, i.e., making sure that the project has followed precisely the course described in the request. After all, we reviewers think by granting the funds we have taken a personal risk and we are liable, and we think of the people who were denied grants.

As University of Cambridge's William Byrne pointed out in a recent discussion, this way we also suffocate research, because by nature it is unpredictable and if we constrain it too tightly it can never bloom. We need to leave breathing room and let the recipients sufficient wiggle room to try out radical new things. Reviewers need to take risks so the projects they fund can take risks.

This now brings a new dilemma. In every profession there are the good and the bad. What should we do when less scrupulous people become good at the game and then pervert the whole system?

In Switzerland, every child learns how to deal with such a situation in high school, but many then forget. In fact, every student has to read, study, enact, criticize, etc. Max Frisch's play Biedermann und die Brandstifter. They learn that family and friends are more important than conformism and social appearances. They learn, that when a wrestler starts carrying around gasoline barrels, you do not dither and blow the whistle right away. They learn that the Far East belief of doing good so good things will happen to you does not hold in the West were its is an eye for an eye and a tooth for a tooth

Here is the end of scene 3 with the morale:

Chor
Strahlt die Sonne,
Wimper, o göttlichen Auges,
Aufleuchtet noch einmal
Tag
Über den traulichen Dächern der Stadt.
Chorführer
Heute wie gestern.
Chor
Heil uns!
Chorführer
Nichts ist geschehen in der schlafenden Stadt.
Chor
Heil uns!
Chorführer
Immer noch nichts…
Chor
Heil uns!
Man hört Verkehrslärm, Hupen, Straßenbahn
Chorführer
Klug ist und Herr über manche Gefahr,
Wenn er bedenkt, was er sieht,
Der Mensch.
Aufmerkenden Geistes vernimmt er
Zeichen des Unheils
Zeitig genug wenn er will.
Chor
Was aber wenn er nicht will?
Chorführer
Der, um zu wissen was droht,
Zeitungen liest
Täglich zum Frühstück entrüstet
Über ein fernes Ereignis,
Täglich beliefert mit Deutung,
Die ihm das eigene Sinnen erspart,
Täglich erfahrend, was gestern geschah,
Schwerlich durchschaut er, was eben geschieht
Unter dem eigenen Dach: —
Chor
Unveröffentlichtes!
Chorführer
Offenkundiges.
Chor
Hanebüchenes!
Chorführer
Tatsächliches.
Chor
Ungern durchschaut er's, denn sonst —
Der Chorführer unterbricht mit einem Zeichen der Hand.
Chorführer
Hier kommt er.
Der Chor schwenkt die Front.
Chor
Nichts ist geschehen der schlafenden Stadt,
Heute wie gestern,
Um zu vergessen, was droht,
Stürzt sich der Bürger
Sauber rasiert
In sein Geschäft…
Auftritt Biedermann in Mantel und Hut, Mappe im Arm.
Biedermann
Taxi! … Taxi? … Taxi!
Der Chor steht ihm im Weg.
Was ist los?
Chor
Wehe!
Biedermann
Sie wünschen?
Chor
Wehe!
Biedermann
Taxi! … Taxi? … Taxi!
Was ist los?
Chor
Wehe!
Biedermann
Das sagten Sie schon.
Chor
Dreimal Wehe!
Biedermann
Wieso?
Chorführer
Allzuverdächtiges, scheint uns,
Feuergefährliches hat sich enthüllt
Unseren Blicken wie deinen.
Wie soll ich's deuten?
Fässer voll Brennstoff im Dach —
Biedermann schreit.
Biedermann
Was geht das Sie an!
Schweigen
Lassen Sie mich durch. — Ich muss zu meinem Rechtsanwalt. —  Was will man von mir? — Ich bin unschuldig…
Biedermann erscheint verängstigt.
Soll da ein Verhör sein?
Biedermann zeigt herrenschaftw Sicherheit.
Lassen Sie mich durch, ja.
Der Chor steht reglos.
Chor
Nimmer geziemt es dem Chor,
Richter zu sein über Bürger, die handeln.
Chorführer
Der nämlich zusieht von außen, der Chor,
Leichter begreift er, was droht.
Chor
Fragend nur, höflich
Noch in Gefahr, die uns schreckt,
Warnend nur, ach kalten Schweißes gefaßt
Naht sich bekanntlich der Chor,
Ohnmächtig-wachsam, mitbürgerlich,
Bis es zum Löschen zu spät ist,
Feuerwehrgleich.
Biedemann blickt auf seine Armbanduhr.
Biedermann
Ich bin eilig.
Chor
Wehe!
Biedermann
Ich weiß wirklich nicht, was Sie wünschen.
Chorführer
Daß du sie duldest, die Fässer voll Brennstoff,
Biedermann Gottlieb, was hast du gedacht?
Biedermann
Gedacht?
Er mustert den Chor.
Meine Herren, ich bin ein freier Bürger. Ich kann denken, was ich will. Was sollen diese Fragen? Ich habe das Recht, meine Herren, überhaupt nichts zu denken — ganz abgesehen davon meine Herren: Was unter meinem Dach geschieht — das muß ich schon sagen, schließlich und endlich bin ich der Hauseigentümer!…
Chor
Heilig sei Heiliges uns,
Eigentum,
Was auch entstehe daraus,
Nimmerzulöschendes einst,
Das uns dann alle versengt und verkohlt:
Heilig sei Heiliges uns!
Biedermann
Also. —
Schweigen
Warum lassen Sie mich nicht durch?
Schweigen
Man soll nicht immer das Schlimmste denken. Wo führt das hin! Ich will meine Ruhe und meinen Frieden haben, nichts weiter, und was die beiden Herren betrifft — ganz abgesehen davon, daß ich zurzeit andere Sorgen habe…
Auftritt Babette in Mantel und Hut.
Was willst Du den hier?
Babette
Stör ich?
Biedermann
Ich habe eine Besprechung mit dem Chor.
Babette nickt zum Chor, dann flüstert sie Biedermann ins Ohr.
Biedermann
Natürlich mit Schleife! Das spielt doch keine Rolle, was es kostet, Hauptsache, daß es ein Kranz ist.
Babette
Sie verzeihen, meine Herren.
Sie entfent sich.
Biedermann
… kurz und gut, meine Herren, ich habe es satt. Ihr mit euren Brandstiftern! Ich geh an keinem Stammtisch mehr, so satt hab ich's. Kann man eigentlich nichts anderes mehr reden heutzutag? Schließlich lebe ich nur einmal. Wenn wir jeden Menschen, ausgenommen uns selbst, für einen Brandstifter halten, wie soll es jemals besser werden? Ein bißchen Vertrauen, Herrgottnochmal, muß man schon haben, ein bißchen guten Willen. Finde ich. Nicht immer nur das Böse sehen. Herrgottnochmal! Nicht jeder Mensch ist ein Brandstifter. Finde ich! Ein bißchen Vertrauen, ein bißchen…
Pause
Ich kann nicht Angst haben die ganze Zeit!
Pause
Heute nacht, meinen Sie denn, ich habe ein einziges Auge geschlossen? Ich bin ja nicht blöd. Benzin ist Benzin! Ich habe mir die allerschwersten Gedanken gemacht — auf dem Tisch bin ich gestiegen, um zu horchen, und später sogar auf dem Schrank, um mein Ohr an die Zimmerdecke zu legen. Jawohl! Geschnarcht haben sie. Geschnarcht! Mindestens vier Mal bin ich auf den Schrank gestiegen. Ganz friedlich geschnarcht! … Und trotzdem: — Einmal stand ich schon draußen im Treppenhaus, ob Sie's glauben oder nicht, im Pyjama — vor Wut. Ich war drauf und dran, die beiden Halunken zu wecken und auf die Straße zu werfen — mitsamt ihren Fässern! — eigenhändig, rücksichtslos, mitten in der Nacht!
Chor
Eigenhändig?
Biedermann
Ja.
Chor
Rücksichtslos?
Biedermann
Ja.
Chor
Mitten in der Nacht?
Biedermann
Ich was drauf und dran, ja — wäre meine Frau nicht gekommen, die fürchtete, daß ich mich erkälte —  drauf und dran!
Er nimmt sich eine Zigarre aus Verlegenheit.
Chorführer
Wie soll ich's abermals deuten?
Schlaflos verging ihm die Nacht.
Daß sie die Güte des Bürgers mißbrauchen,
Schien es ihm denkbar?
Argwohn befiehl ihn. Wieso?
Biedermann zündet seine Zigarre an.
Chor
Schwer hat es, wahrlich der Bürger!
Der nämlich, hart im Geschäft,
Sonst aber Seele von Mensch,
Gerne bereit ist,
Gutes zu tun.
Chorführer
Wo es ihm paßt.
Chor
Hoffend, es komme das Gute
Aus Gutmütigkeiten,
Der nämlich irrt sich gefährlich.
Biedermann
Was wollen Sie damit sagen?
Chor
Uns nämlich dünkte, es stinkt nach Benzin.
Biedermann schnuppert.
Biedermann
Also, meine Herren, ich rieche nichts…
Chor
Weh uns!
Biedermann
Rein gar nichts.
Chor
Weh uns!
Chorführer
So schon gewohnt ist er bösen Geruch.
Chor
Weh uns!
Biedermann
Und kommen Sie nicht immer mit diesem Defaitismus, meine Herren, sagen Sie nicht immer: Weh uns!
Man hört ein Auto hupen.
Taxi! — Taxi!
Man hört, wie ein Auto stoppt.
Sie entschuldigen.
Biedermann geht in eile weg.
Chor
Bürger — wohin!?
Man hört, wie ein Auto losfärt.
Chorführer
Was hat er vor, der Unselige jetzt?
Ängstlich-verwegen, so scheint mir, und bleich
Lief er davon,
Ängstlich-entschlossen: wozu?
Man hört, wie ein Auto hupt.
Chor
So schon gewohnt ist er bösen Geruch!
Man hört das Hupen in die ferne.
Weh uns!
Chorführer
Weh euch.
Der Chor tritt zurück, ausgenommen der Chorführer, der seine Pfeife nimmt.
Chorführer
Der die Verwandlungen scheut
Mehr als das Unheil,
Was kann er tun
Wider das Unheil?
Er folgt dem Chor.